Tierkommunikation – so fängst Du an

Tierkommunikation – so fängst Du an

Tierkommunikation selbst lernen: Wie fange ich an?

Du möchtest Tierkommunikation selbst erlernen? Hier liest du, wie das geht und wie deine ersten Schritte sind.

Ganz unabhängig davon, was wir lernen möchten – eine neue Sprache, ein Instrument oder eine Sportart: Jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt. Mit diesen Übungen bereitest Du Dich vor.

Wir Menschen sind vielschichtige Wesen mit komplexen Gedankengängen. Den meisten von uns fällt es wahnsinnig schwer, nicht zu denken. Um Dich optimal auf die telepathische Kontaktaufnahme vorzubereiten, geht es in den vorbereitenden Übungen darum, Dich selbst, deine Umgebung und Dein Tier wahrzunehmen und Deine Intuition zu fühlen – ohne etwas zu erwarten und ohne bewusst zu denken.

ÜBUNG 1
Atmen und erden: in die Stille finden.

Schließe einmal die Augen und versuche einmal, NICHTS zu denken.

Gar nicht so einfach, oder?  Viele von uns Menschen neigen leider dazu, permanent i r g e n d e t w a s  zu denken. Oft machen diese Gedanken so viel Lärm in unserem Kopf, dass wir gar nichts anderes mehr hören können. Mit etwas Übung kannst Du dieses Gedankenkarussell tatsächlich abstellen. Anfangs gelingt Dir dies vielleicht nur für Sekundenbruchteile, später verfeinerst Du diese Fähigkeit mehr und mehr – und irgendwann schaffst Du, minutenlang an gar nichts zu denken. Übrigens ein unfassbar angenehmer Zustand. Stell Dir das so ähnlich vor, als wenn Du in einer Tätigkeit, die Du sehr liebst, total aufgehst. Dann fällt es Dir ganz leicht, Dich NUR darauf zu konzentrieren. Viele von uns fühlen das bei kreativen Dingen, zum Beispiel beim malen und  zeichnen, gärtnern, basteln oder auch beim Sport.

Und so gehts:

Nimm Dir für diese Übung zwischen 5 und 15 Minuten Zeit. Mach die Übung am Anfang nicht zu lang, dann ist das Frustrationsrisiko höher. Beginne mit zwei, drei Minuten und steigere Dich dann langsam.

Setz Dich gerade und aufrecht auf einen Stuhl und fühle deutlich Deine beiden Füße auf dem Boden. Stell Dir vor, dass Du fest mit der Erde verbunden bist. Diese Erde trägt und hält Dich, auch in stürmischen  Zeiten. Wenn Du dieses Gefühl spürst, richte Deine Wahrnehmung auf Deine Atmung. Atme ungefähr zehn Mal ruhig ein und langsam wieder aus. Lass Deine Gedanken einfach fließen und vermeide es, einen Gedanken festzuhalten und Dich darauf zu konzentrieren. Wenn Dir das schwerfällt, stell Dir Deine Gedanken als Wolken am Himmel vor. Tu ein bißchen Wind dazu und schon schiebt der Wind sanft jede Deiner Gedankenwolken beiseite.

Halte nichts fest, lass es Deine Gedanken einfach vorbei ziehen – so wie die Wolken am Himmel. Diese Übung machst Du täglich fünf Minuten, nicht länger. Wenn Du das Gefühl hast, die Stille in Dir ist lauter als Deine Gedanken, steigere den Zeitfaktor.

ÜBUNG 2
Verbindung fühlen.

Vergiss für einen Moment alles, was Du im Internet oder Büchern gelesen hast und setz Dich einfach eine Weile zu Deinem Tierfreund.
Falls Du gerade keinen Tierfreund im Körper bei Dir hast, führe diese Übung mit einem Wildtier Deiner Wahl durch. Rotkehlchen, Amsel, Igel, Libelle, Ameise, Fuchs, Reh – wähle ein Tier, welches frei lebt und nicht zu einem Menschen gehört oder hinter einem Zaun lebt.
Es ist nicht notwendig, unmittelbar neben dem Tier zu sitzen – es ist ausreichend, wenn Du es einmal an einer anderen Stelle getroffen hast. Stell Dir dieses Tier dann einfach vor Deinem inneren Augen vor.

Nimm Dir für diese Übung etwa 10-15 Minuten Zeit.  Dann sitze einfach für einen Moment in aller Stille mit Deinem Tier bzw. in Gedanken mit dem Wildtier. Schließe Deine Augen, sitze ganz still und und spüre tief in Dir einfach Eure Verbindung, Deine Liebe bzw. Deine Sympathie zu diesem Wesen. Mehr ist nicht zu tun.

übenÜBUNG 3
Danke sagen, Botschaft senden
Eine meiner Lieblingsübungen!
Wir alle sind tief verbunden mit den Tierfreunden, die mit und bei uns leben. Sie sind vollwertige Familienmitglieder auf vier Pfoten, Hufen, Flügeln oder Flossen. Und wir verstehen uns in den allermeisten Fällen auch ohne Worte ziemlich gut.

In der Regel verstehen unsere Tierfreunde jedoch nicht die gesprochenen Worte, sondern die Bedeutung HINTER den Worten. Also den Gedanken und das Gefühl, welches wir mit unseren Worten und Sätzen transportieren.

Und so gehts
Nimm Dir für diese Übung 15 Minuten Zeit.
Setz Dich in etwas abseits von Deinem Tierfreund und schließe Deine Augen. Nimm gedanklich Verbindung auf und schicke Deinem Tierfreund aktiv Deine Zuneigung, Deinen Respekt, Deine Liebe die Du empfindest. Lass dieses Gefühl direkt aus Deinem Herzen gedanklich zu Deinem Tier fließen. Tu einfach mal so, als würde es schon funktionieren. Als könntest Du schon fließend telepathisch mit ihm kommunizieren.

Sende nun aktiv ein Gefühl des Dankes oder der Freude. Nimm hierfür beispielsweise eine schöne Begebenheit aus Eurem gemeinsamen Alltag. Etwas, was Dir große Freude, Erleichterung oder auch respektvolles Erstaunen bereitet hat. Es sollte etwas, was Dein Tierfreund getan hat, was nicht so selbstverständlich war, zB. im Wald nicht der Spur des köstlichen Rehs nachjagen, beim Bäcker entspannt vorm Eingang warten und nicht hinein gehen, Deiner Bitte zu folgen, das Kleinkind der Nachbarin nicht zu beschnüffeln oder ähnliches.

Wir alle teilen viele Momente mit unseren Tieren, in denen sie uns glücklich machen, indem sie uns verstehen und in dem Moment genau das tun, was wir uns wünschen. Das ist nicht selbstverständlich, sondern vielmehr ein freundschaftliches Geschenk. Sie tun etwas für uns, weil sie uns lieben. Du wirst sicher unzählige Situationen finden, in denen Du solch ein Gefühl hattest.

Stell dir jetzt solch eine Situation vor. Fühle deutlich, wie dankbar, erleichert, freudig etc. Du warst, als Dein Tierfreund so reagiert hat.
Und dann schick Deinem Tierfreund genau dieses Gefühl in Deinen Gedanken. Fühle es in Deinem Herzen, lass es sich ausbreiten und schick es direkt über Eure Herz-zu-Herz Verbindung zu ihm.

Warte ab, was geschieht. Und auch, wenn vermeintlich keine Reaktion erfolgt: sei Dir sicher, wenn Du wahrhaft gemeint hast, was Du fühlst und dies transportiert hast, ohne Dich ablenken zu lassen, dann kommt Deine Botschaft an.

Ich habe hier ganz bewusst keine Bitte oder keinen Wunsch an Dein Tier gewählt. Das kommt später. Beginne bitte mit etwas, was nichts erwartet, nichts fordert. Bitten oder Wünsche sind okay – doch das senden von Botschaften funktioniert besser, wenn Du vorerst den Boden ebnest, für das, was möglich ist.
Wie beim surfen. Da übst Du auch erst mal im Sand, bevor Du Dich in die Welle stürzt.

Vielleicht hast Du jetzt Lust bekommen, tiefer einzusteigen in die Welt ohne Wort, die telepathischen Kommunikation und möchtest Deinen sechsten Sinn freigraben und verfeinern? Dann freu ich mich auf Dich im Basiskurs Tierkommunikation 🙂

Von Herzen alles Gute für Dich und Deinen Tierfreund
wünscht Dir
Claudi

PS Möchtest Du diese VerbindungsÜbungen als gestaltetes PDF erhalten?
Abonniere mit einem Klick meine Rabattpost, dann geht Dein Freebie auf die Reise!

 

Was verbindet uns über alle Unterschiede?

Was verbindet uns über alle Unterschiede?

Gelsenkirchener Barock, Landhaus oder Industrial-Style?

Was uns darüber hinaus alle miteinander verbindet.

Heute sprach ich mit meiner 82 jährigen Kundin Gerda und ihrem Katzenvolk, Kater Mikesch, inzwischen 19.5 Jahre und der Grand Dame des Hauses, Katze Minki, 20.5 Jahre. 

Seit vielen Jahren begleite ich diese drei Seelen. Langsam machen sich die Katzen bereit, diese Dimension zu verlassen, doch das soll nicht Thema dieser Zeilen  sein.

Heute geht es darum, wie unfassbar unterschiedlich wir alle doch sind. Und was uns -über diese Unterschiedlichkeit hinweg – alle tief miteinander verbindet.

Wir Menschen mögen unterschiedliche Dinge. Wie wir uns einrichten, uns kleiden, wie wir unser Haar tragen, welche Musik wir hören, welche Tiere wir unwiderstehlich finden, was wir gern essen und trinken, welche Filme wir gern schauen, welches Land uns anzieht, was wir nicht leiden können, worüber wir immer wieder herzhaft lachen können – all das unterscheidet uns.

 

Wonach wir alle suchen.  

Der Beruf Tierkommunikatorin lässt unglaublich wenig Raum, Menschen zu bewerten oder nicht zu mögen. Darüber bin ich sehr froh, denn dadurch habe in den letzten Jahren eine Menge verstanden: wir alle sind in unserem Leben auf der Suche nach Verbindung, Verständnis und Liebe. Tierkommunikation zu unterrichten und Menschen daran zu erinnern, was möglich ist, das macht glücklich, und zwar alle Beteiligten. Warum? Weil es verbindet, was im Kern zusammengehört. Und zwar abseits aller Äußerlichkeiten, aller Formen, aller Vorlieben.

Wenn Du Dich für eine fundierte Ausbildung in Sachen Tierkommunikation entscheidest, dann sei bereit für die Geschenke, die Du zusätzlich erhalten wirst. Wappne Dich für Dinge, die heute außerhalb Deiner Vorstellungskraft liegen, und Dir zu gegebener Zeit begegnen, wenn Du dran bleibst. Sei bereit zu lernen und tiefer zu gehen. Es versteht sich von selbst, das solch tiefe Lernprozesse nicht allein durch ein oder zwei Kurse  in Gang gesetzt werden.

Sei bereit, Mensch und Tier anzuhören und aufrichtig zu lieben. Keine Sorge, falls Dir die Tiere jetzt im Moment noch näher sind als die Menschen 🙂 Das ändert sich im Laufe der Zeit.  Und dann…erhältst Du wirst Du unglaublich wertvolle Geschenke – abseits von Materie und Form. 

 

Danke, dass Du verstehen willst.

Menschen wie Du kommen zu mir, weil sie ihr Tier besser verstehen möchten. Das bedeutet: Du vertraust mir oft das Liebste an, was Du im Leben hast. Deinen Seelengefährten, Deinen besten Freund mit Fell. Deinen Tierfreund, mit dem Du jeden Weg gehst, sei er noch so steinig, sei er noch so weit.

In unserer Verbindung fühle ich jederzeit Deine aufrichtige, ehrliche, pure Liebe zu Deinem Tier. Du bist bereit, zuzuhören. Du bist bereit, zu verstehen. Du bist bereit, Zeit und Geld zu investieren.

Zu all dem bist Du bereit, weil Du aufrichtig liebst und die Verbindung zu Deinem Tier weiter vertiefen möchtest. So wie Gerda. Da bleibt einfach null Raum für Gelsenkirchener Barock oder IndustrialStyle-Fragen (der Einrichtungs-Stil steht hier lediglich stellvertretend für all die Unterschiede zwischen den verschiedenen Lebewesen :).

Erinnere Dich. Du bist mehr.

Ich lade Dich also ein, Dich zu erinnern. Warum bist Du hier, warum sind wir miteinander hier, was gibt es zu lernen, was zu verstehen? Und, eine noch wichtigere Frage in diesen seltsamen Zeiten:
Was verbindet uns über all diese Unterschiede hinaus?
Die Antwort ist einfach und ich bin sicher, Du fühlst sie bereits in in Deinem Herzen:

Es ist die Sehnsucht nach Einheit, Verbindung und Liebe. Die Sehnsucht nach einem Ort, den wir alle tief, tief in uns tragen. Ein Ort, der fester Teil Deiner Seele ist und zu Du, zu dem wir alle zurückkehren, sobald wir unsere irdischen Körper verlassen.

Wir alle sind Suchende. 
Wir alle sind in diesem Leben in der ein oder anderen Form auf der Suche.

Viele von uns suchen intuitiv nach diesem Ort, nach dieser Verbindung, nach dieser puren, allumfassenden Liebe und dem einfach sein dürfen. Es ist dieser Ort der Verschmelzung, an den sich unsere Seele erinnert, nach dem sie sich sehnt- weil wir alle von dort kommen. Dieser Ort, an dem es keinen physischen Körper, ergo auch keine Trennung oder Separation von allem gibt. Dieser Ort, an dem all unsere Seelen tief, ganz tief miteinander verbunden sind.

Und auf dieser Ebene treffen wir uns und fühlen einander.
Ohne all den SchnickSchnack von außen.


Die meisten Unterschiede gibt es nur im aussen.

Gerda  und ich werden vermutlich kein Coldplay Konzert besuchen. Meine frisch gestochenen Tattoos am Arm und mein karg eingerichtetes Wohnzimmer sind vermutlich nicht ihr Ding, sie steht eben auf gehäkelte Deckchen und Gelsenkirchener Barock. Das Schöne daran: nichts von alldem trennt uns voneinander, denn wir beide wissen und schätzen uns auf einer anderen Ebene: Wir sind verwandte Seelen. Zwischen uns vieren gibt eine tiefe, innige Verbindung, ganz abseits von physischer Form, Alter, Form, Meinung, Vorlieben usw.

Wir sehen und fühlen einander, wie wir im Innern sind.

Bei mir sind alle willkommen, die aufrichtig fühlen und lieben. Zu mir finden Menschen, die all jene noch besser verstehen möchten, die keine Stimme haben, um sie zu erheben. Und ich für meinen Teil lasse mich nicht zur Marionette suchender, irrender Seelen machen – die ihre Wahrheit als die einzige verkaufen.

Nur weil viele einen Weg mitgehen, heißt das nicht, dass wir ihn alle gehen müssen. So ist das Leben nicht vorgesehen, das entspricht ganz und gar nicht dem Plan, nicht dem Gesetz des Lebens. Eine verstorbene Stute sagte in einem Gespräch, in dem ich mich über etwas aufregte, was ein Mensch getan hatte: „Entspann Dich. Jeder hat seine eigene Wahrheit!“. 

Dem ist wohl nichts mehr hinzufügen 😉

Vielleicht hast Du Lust, Dich heute daran zu erinnern, was uns alle miteinander verbindet.
Alle Unterschiede, alle Äußerlichkeiten verlieren an Bedeutung, sobald wir uns auf dieser anderen Ebene begegnen, abseits von Alter, Form,  Meinung, Vorlieben und Entscheidungen, die Du triffst oder auch nicht.

 

Es sind Deine Erfahrungen. Es ist DEIN Leben.

Bitte vergiss nicht: es ist Dein Leben und es sind DEINE Erfahrungen. Und aus genau DIESEM Grund darfst jede Deiner Entscheidungen für Dich und DEIN Leben treffen. Denn genau dafür ist Deine Seele hergekommen. Lass Dir von niemandem etwas anderes einreden. Wahre Verbindung entsteht, indem wir fühlen, was andere fühlen. Eigentlich total einfach.

So. Und falls Du zu irgendeiner Zeit die Verbindung zu Deinem Tierfreund und generell allen Lebewesen auf der bewussten Ebene fühlen und vertiefen möchtest, freu ich mich darauf, wenn wir beide wir an der ein oder anderen Stelle zueinander finden – wenn es sich für Dich richtig anfühlt.

Von Herz zu Herz
Deine Claudi

Checkliste Tierkommunikation

Checkliste Tierkommunikation

Woran erkenne ich eine gut ausgebildete Tierkommunikatorin?

Worauf soll ich achten, wer ist professionell, wer passt zu mir? Zeit für Deine Checkliste.

Wozu eine Checkliste?
Immer wieder tragen Teilnehmerinnen meiner Kurse unschöne Dinge über „Kolleginnen“ an mich heran. Das macht mich traurig und hilflos und veranlasst mich zu dieser Auflistung. Denn Tierkommunikation hat vor allem ein Ziel: Die Verbindung zwischen Dir und Deinem Tier noch tiefer, noch inniger werden zu lassen.

Und bevor das hier falsch verstanden wird: Es geht mir in diesem Artikel NICHT darum, Kollegen in Misskredit zu bringen, zu diffamieren oder schlecht zu machen. Ich schreibe diesen blog für all jene KollegInnen, die viel Zeit und Energie in eine umfassende Ausbildung gesteckt haben. KollegInnengen, die achtsam und wertschätzend mit Mensch und Tier umgehen und um die Verantwortung wissen, die dieser Beruf mit sich bringt.

Ich selbst nehme seit längerer Zeit keine Neukunden  mehr auf und konzentriere mich ganz aufs unterrichten – ich bin hier also nicht auf Kundenfang.

Bitte, bitte lass Dir keine Angst machen, lass Dir nichts andrehen, wonach Du nicht gefragt hast. Dein Tier würde Dir NIEMALS schaden, niemals Leid zufügen und hat null Interesse daran, Dich in Angst und Schrecken zu versetzen.

Es ist mir unglaublich wichtig, dass Du Dich bei der von Dir ausgesuchten TK gut aufgehoben fühlst. Denn Tierkommunikation ist eben kein HokusPokus, kein Geschwafel und Gequatsche, keine Masche, um Dir das Geld aus der Tasche zu ziehen – es ist einfach eine besondere Art der Kommunikation, die Du in diesem Moment nicht bewusst auf dem Schirm hast. Genauso wenig wie ich selbst vor einigen Jahren. Doch das kann sich ändern und Euer gemeinsames Leben bereichern.

Überprüfe anhand dieser Checkliste, ob die von Dir ausgesuchte Tierkommunikatorin gut ausgebildet ist und achtsam mit Dir und Deinem Tier umgeht. Bevor Du buchst, sieh Dich ganz Ruhe auf ihrer website um, wirf mal einen Blick auf ihre social media Kanäle, lies Dir durch, was andere Menschen über die gebuchte Leistung zu berichten haben. Und wenn Du genügend Infos gesammelt hast, dann fühl in Dein Herz und höre auf Dein Gefühl. Denn das zählt!

 

So gehts Du vor: Erste Schritte, eine seriöse Tierkommunikatorin zu erkennen

 

    • Wieviel Erfahrung ist vorhanden, wo steht das und wird dies konkret benannt? In meinen Augen ist telepathische Kommunikation etwas, was die meisten von uns ausgiebig üben müssen, um es reinen Gewissens professionell für Geld anzubieten. Nach ein oder zwei Kursen bin ich KEINE professionelle Tierkommunikatorin, dazu gehört viel mehr.
    • Sind im Lebenslauf konkrete Namen und Stellen benannt, wo die telepathische Kommunikation gelernt wurde, wie sich weitergebildet wurde? Oder gibt es viel larifari, nach dem Motto: „Ich hab Tiere immer geliebt, spreche schon immer mit Tieren“ etc. – je ungenauer die Angaben, desto unseriöser ist häufig der Absender.3. Sind die Texte der TK authentisch, fühlst Du den Mensch dahinter?
    • Gibt es einen Blog, weiterführende Texte, Artikel, einen Podcast, Videos etc – etwas, was Dir die Sprache und Art der/des KommunikatorIn näher bringt? Wo Du sie oder ihn besser und intensiver kennenlernen kannst, ohne direkt zu buchen?
    • Ist sie oder er nach Penelope Smith ausgebildet? Oder wird nur der Ethikcode benutzt, es steht aber keine fundierte Ausbildung dahinter? Eine gut ausgebildete Tierkommunikatorin wird immer benennen, wo und wie lange und bei wem sie in Ausbildung war – es gibt nichts zu verbergen!
    • Was sagen andere über die ihre Art zu kommunizieren oder zu unterrichten? Schau bei Facebook, Insta oder auf weiteren Social Media Kanälen. Eintagsfliegen gibt es in jeder Branche – nun ist an Dir, zu erkennen, wer für Dich und Dein Tier passt 

 

1. Achtsam und Respektvoll

Eine professionelle Tierkommunikatorin geht zu jeder Zeit achtsam, wertschätzend und respektvoll mit DIR und Deinem Tier um.

2. Ohne zu Bewerten

Eine seriöse Tierkommunikatorin bewertet niemals, was Du als Mensch getan oder auch nicht getan hast. Sie unterstützt Dich und Dein Tier, ohne zu bewerten.

3. Klare Sprache

Eine achtsame Tierkommunikatorin übermittelt Dir in klarer, deutlicher Sprache, was Dein Tier Dir mitteilen möchte.
 Sie redet Dir nicht nach dem Mund, um Dir zu gefallen und sagt vermutlich auch nicht immer das, was Du gerne hören möchtest. Sie übermittelt Dir klar und transparent die Botschaften Deines Tieres . Sie bleibt zu jeder Zeit wertschätzend Dir und und Deinem Tier gegenüber.

4. Nur mit Deiner Einwilligung

Eine seriöse Tierkommunikatorin nimmt NIEMALS, wirklich niemals ungefragt Kontakt zu Deinem Tier auf, sondern nur dann, wenn Du sie beauftragt hast. Lass Dir bitte nicht einreden, das Tier würde dauernd selbstständig Kontakt zur TK aufnehmen, das passiert in Wahrheit nur sehr selten (meist ist es anders herum). Warum sollte Dein Tier zu einer ihm fremden Kommunikatorin Kontakt aufnehmen, die Dir das dann anschließend in Rechnung stellt? Es macht mich wirklich wütend, dass es  Tierkommunikatorinnen gibt, die solche Methoden anwenden, um Kunden einzufangen. Glaub bitte kein Wort davon!

5. Dein Tier fordert keiNE TIERKOMMUNIKATION ein!

Dein Tier fordert zu keiner Zeit eine Tierkommunikation bei einer ihm fremden Person ein und nimmt auch nicht ungefragt Kontakt zu einer ihm fremden Person auf. Die wenigen Male, die ich das erlebt habe, ging es IMMER um richtig was, um Leben und Tod, starke Schmerzen, große Themen, die nicht warten konnten. Und ein Tier, was die TK nicht kennt und umgekehrt, wird in 98 Prozent aller Fälle NICHT mit ihr Kontakt aufnehmen. Bitte lass Dir bitte nichts einreden und vertrau Deinem Gefühl dazu. Eine TK, die ungefragt Kontakt aufnimmt, unter dem Mäntelchen, das Tier habe sie kontaktiert und Dir danach die Rechnung präsentiert ist unseriös.

6. Dein Tier bestellt keine weiteren Produkte oder Dienstleistungen

Eines sollte Dir klar sein: Dein Tier würde Dir niemals schaden, Dir niemals Leid zufügen. Ebenso gibt es Dir keine Einkaufsliste der Dinge durch, die Du für es besorgen sollst. Es fordert keine selbstgemachten Sprays, Öle, Salben oder Mittelchen ein. Dein Tier sagt Dir nicht , was Du tun oder lassen sollst. Dein Tier schildert Dir, bzw. der Tierkommunikatorin seine Wünsche und Empfindungen,  wie es in ihm aussieht,  beschreibt, wie es sich fühlt. WAS Du daraus machst, liegt an Dir. Du solltest auf jeden Fall hellhörig werden, wenn Dir eine Tierkommunikatorin sagt, Dein Tier habe gesagt, Du müsstest xy tun, um es glücklich zu machen. Spricht hier wirklich Dein Tier oder die Tierkommunikatorin? Möchte sie Dir weitere Produkte oder weitere Kommunikationen verkaufen? Das ist weder professionell noch vertrauenserweckend (siehe auch Punkt 3, klare Sprache und Transparenz).

7. Angst verbreiten

Eine gute Tierkommunikatorin schürt zu keinem Zeitpunkt Deine Ängste. Eine seriöse TK unterstützt Dich und Dein Tier mit allem, was ihr zur Verfügung steht. Ist ihr Repertoire erschöpft, lässt sie Dich und Dein Tier nicht im Regen stehen und verweist an ihr bekannte Menschen, die Euch auf Eurem Weg unterstützen können. Dies können Ebenen und Bereich sein, die sie selbst nicht anbietet oder beherrscht. Ganz wichtig: Sie setzt Dich zu keiner Zeit unter Druck. Du entscheidest für Dich, ob Du Du ihre Vorschläge annimmst, und was Du daraus machst.

8. No stalking, please!

Eine gute Tierkommunikatorin stalkt Dich nicht! Sie übermittelt Dir weder ungefragt beängstigende Nachrichten Deines Tieres,  noch verkauft sie Dir  Folgespräche oder andere Produkte, damit es Dir und Deinem Tier „wieder“ gut geht. Es ist weder professionell, noch ethisch und moralisch vertretbar, wenn eine Tierkommunikatorin mit Deinen Ängsten hausiert. Bitte glaube nichts davon!

9. ungebetene Ratschläge

Eine seriöse Tierkommunkatorin erteilt Dir zu keiner Zeit ungebetene Ratschläge. Fragst Du sie nach ihrer Meinung, teilt sie Dir diese mit – allerdings ohne das Deckmäntelchen „Dein Tier habe ihr gesagt“.

Eine gut ausgebildete Tierkommunikatorin hat gelernt, Dein Tier klar zu übersetzen und zwischen ihrer Meinung und der des Tieres zu unterscheiden – und Dir das auch mitzuteilen.

Eine seriöse, ausgebildete TK gibt  Dir immer genügend Raum, gemeinsam mit Deinem Tier eigene Wege zu gehen – ohne Dich dafür zu verurteilen, WELCHEN Weg Du gehst.

 

10. Deine Entscheidung

Eine professionelle Tierkommunikatorin nimmt Dir NIEMALS die Entscheidung ab, die Du im Sinne Deines Tieres triffst. Im besten Fall hilft sie Dir und Deinem Tier, eine Entscheidung zu treffen, die sich für Dich und Dein Tier richtig anfühlt. Du allein entscheidest, was für Euch beide richtig ist.

Tierkommunikation – was es ist und was nicht.

Tierkommunikation – was es ist und was nicht.

Was kann Tierkommunikation?

Kein HokusPokus, keine Spinnerei, kein Eso-Kram – einfach nur eine andere Art der Kommunikation, die Du nicht mehr auf dem Radar hast. Zeit für Klartext: was es ist und was nicht. 

Tierkommunikation ist kein Allheil-Mittel, keine Zauberei. Es ist einfach eine andere, zusätzliche Form der Verständigung. Ein Gespräch ohne Worte, abseits von verbaler Sprache, ein Austausch von Gedanken und Gefühlen.

Tierkommunikation ersetzt in KEINEM Fall den Tierarzt, Tierheilpraktiker oder Physiotherapeuten! Es handelt sich bei der mentalen Kontaktaufnahme weder um HokusPokus, noch ist es eine schnelle Form der energetischen Zauberheilung.

Tierkommunikation ist einfach eine andere Art, miteinander in Verbindung zu gehen und tief einzusteigen, in das, was Dein Tier im Inneren bewegt.

Es ist wichtig, dass Du weißt: Ein Tiergespräch eignet sich weder für akute Notfälle noch als letzte Rettung in brenzligen Situationen. In den allermeisten Fällen bringt ein Tiergespräch ergänzende Informationen und Aufklärung in einer Situation, in der man zuvor vielleicht keine Idee mehr hatte. Es kann also dazu beitragen, dass sich die Situation entspannt.

Wenn der Hund sich das Fell am Bauch ausrupft oder die Katze ständig in die Wohnung anstatt ins Katzenklo macht, ist es hilfreich, zu verstehen, was dahinter steckt. Denn wenn wir verstehen, warum jemand tut, was er tut, dann ist das erste Schritt in Richtung Harmonie und Heilung.

Dazu ist es notwendig, genau hinzuhören oder im Fall der Kommunikation ohne Worte: genau hinzu fühlen. Das Tier zu fragen, was dahinter steckt.

Und in zweiter Instanz ist es wichtig, dass Du -als dazugehöriger Mensch – auch wahrhaft hörst, was Dein Tier Dir sagen möchte – nicht nur das, was Du vielleicht gerne hören würdest. Das ist manchmal gar nicht so leicht, denn wir sind bei den eigenen Tieren – wie auch bei unseren Kindern – schon mal etwas betriebsblind. Zum Beispiel wenn lange    rund lief und nun tut es das nicht mehr. Wir verstehen und sehen, vielleicht durch einen solchen blind-spot, einfach nicht, was sie Veränderung ausgelöst hat.

Im Grunde ist es bei den Tieren genau wie bei uns Menschen: Nur, weil etwas eine lange Zeit funktioniert hat, heißt dass nicht, dass es nun ein Leben lang so laufen muss. Wie wir verändern Tiere sich, sie werden älter, empfindlicher, ihre Sicht auf das Leben kann sich verändern und damit auch ihr Verhalten in bestimmten Situationen.

DIE SACHE MIT DER DIAGNOSE
Ein telepathisches Gespräch ersetzt niemals eine schulmedizinische Diagnose, es ergänzt diese jedoch um wichtige Details. Wenn Du mit Bauchschmerzen zu Deinem Arzt gehst, beschreibst Du ihm in der Regel, wo genau es Dir weh tut und wie sich das für Dich anfühlt. Daraufhin hat Dein Arzt vielleicht ein Idee, wo es IM Körper hakt, und was Dir gut tun könnte.
Ganz ähnlich ist es mit einem telepathischen Gespräch zB vor dem Tierarztbesuch. Das Tier beschreibt aus seiner Sicht, wo es hakt, drückt, weh tut, brennt usw. Das liefert jedoch keine medizinische Diagnose, also werde ich das auch nicht tun. Es geht darum, das Tier klar zu übersetzen und mit dem, was das Tier mir schickt, können Tierärzte und Tierheilpraktiker der Lösung auf die Spur kommen und die Heilung bestmöglich unterstützen.

Was also kann Tierkommunikation?

Ein Tiergespräch trägt zum besseren Verständnis zwischen den Arten bei. Vielleicht ergeben Verhaltensweisen und Eigenarten, die wir vorher nicht verstanden haben, auf einmal einen Sinn. Das funktioniert übrigens in beide Richtungen: Du möchtest verstehen, warum Dein Tier etwas tut, dass in Deinen Augen keinen Sinn ergibt – und Dein Tier wundert sich vielleicht über Dinge, die Du tust und versteht sie nicht. Einander zu verstehen ist eine gute Ausgangsbasis für ein harmonischeres Zusammenleben.

 

Wofür ist ein telepathisches Tiergespräch gut?

Verstanden zu werden bringt uns näher zusammen – egal in welchem Körper man steckt. Wir alle wünschen uns, gesehen, gehört und verstanden zu werden.

Ein Gespräch mit Deinem Tier kann helfen, aufklären, erklären, bestätigen, beantworten.

Es ist also, was es ist: ein Gespräch ohne Worte. Und es bleibt auch, was es ist: ein Gespräch.

Es ist keine Gehirnwäsche, keine Hexerei, es ersetzt kein Training, keine Übung, keine Tierarzt, keinen Tierheilpraktiker, keine Physiotherapeuten usw. Im Grunde ist es ganz genauso wie bei uns Menschen: Wenn wir mit einem Freund sprechen, kann das viel bewirken, es kann beruhigen, es kann uns Sicherheit geben, es kann aufklären.

Wenn da jemand ist, der uns aufrichtig zuhört, ohne Restriktionen, ohne etwas zu fordern, ohne etwas zu verlangen – da kann unheimlich gut tun und manchmal schon Knoten lösen. Und in anderen Fällen braucht es mehr. Vor allem die Bereitschaft des Menschen, eventuell Veränderungen vorzunehmen, die notwendig sind, damit es dem Tier überhaupt möglich ist, etwas an seinem Verhalten zu ändern. Im telepathischen Gespräch gehen wir all dem gemeinsam -mit Tier und Mensch – auf den Grund.

Katze benutzt Toilette nicht

Katze benutzt Toilette nicht

 

HILFE! MEINE KATZE PINKELT IN DIE WOHNUNG!

Es scheint eine schier ausweglose Situation zu sein: Die Wohnung riecht nach Urin und die Nerven aller Beteiligten liegen blank. Wenn die Katze die Toilette nicht mehr benutzt, sondern alles andere, verstehen wir die Welt nicht mehr. Der Grund für pinkeln an unerwünschten Orten bedeutet in den meisten Fällen: Es ist etwas nicht in Ordnung. Sieh her, ich tue das, was Katzen im Normalfall nicht tun: ich pinkle. Und zwar NICHT in meine Toilette.

Ich habe wirklich sehr, sehr viele Gespräche mit Katzen geführt, die ihre Katzentoilette nicht mehr benutzen. Und das, obwohl zuvor der Gang zum Klo – meist viele Jahre lang- ohne Auffälligkeiten vonstatten ging. Da ist es fast unmöglich zu glauben, das die Katze plötzlich vergessen hat, wie das geht oder wo die Toilette steht – es sei denn, das Tier ist dement. Was bei Katzen vorkommen kann, aber in der Mehrzahl der mir bekannte Fälle eben nicht die Regel ist.

Mit diesen Zeilen möchte ich eine Lanze für alle Katzen brechen, die ihre Toilette nicht mehr benutzen. Denn dafür gibt es in 99 Prozent aller Fälle immer triftige Gründe. Oft seelische Gründe, die tief gehen.

Woran liegt es, das die Katze das Klo nicht mehr benutzt und wie sie sich dabei fühlt, wenn sie auf Sofa, Bett, Couch oder andere nicht gewollte Stellen pinkelt – eine Tierkommunikation hilft, klarer zu sehen.

 

WARUM PINKELT MEINE KATZE AUF BETT UND SOFA?

Eine Katze, die ihr Klo nicht mehr benutzt -und das vorher getan hat- tut das niemals, wirklich NIEMALS, um ihren Menschen zu ärgern. Oder weil sie plötzlich vergessen hat, wie das geht. Es sei denn, es geht um Altersdemenz – was meiner Erfahrung nach in den allerwenigsten Fällen zutrifft.

Pinkeln außerhalb der Katzentoilette ist in vielen Fällen das allerletzte Mittel, um zu zeigen, das etwas nicht stimmt. Etwas ist aus dem Lot, außer Kontrolle geraten. Dahinter steht IMMER, wirklich IMMER der Wunsch, gehört zu werden, verstanden zu werden. Alle anderen Möglichkeiten der Verständigung wurden von Katzenseite bereits ausgeschöpft – jetzt wird es richtig drastisch. So deutlich, das kann kein Mensch übersehen oder in diesem Fall: überriechen.

Katzenurin ist für unsere Nasen der blanke Horror -und wir kommen nicht daran vorbei. Dessen ist sich die pinklende Katze als überaus reinliches Geschöpf durchaus bewusst, auch wenn Urin aus Sicht von Hund oder Katze einen anderen Stellenwert hat, als bei uns Menschen (anderes Thema, lies gern gern den blog zum Thema hier)

Für die Katze ist pinkeln an Orten, die unerwünscht sind, einfach oft die allerletzte Möglichkeit, sich Gehör zu verschaffen.

Eine Katze, die pinkelt, tut das nahezu immer, um deutlich zu zeigen: so geht es nicht weiter. Ich kann nicht mehr. Bitte hör mich. Bitte hilf mir. Versteh doch, was ich Dir zu sagen habe.

Steigerungspotential möglich – da geht noch mehr.
Ich kannte eine Katze, die hat als Steigerung zu noch drastischeren Maßnahmen gegriffen: sie verrichtete ihr großes Geschäft VOR den Augen ihrer Menschen in Kochtöpfen und auf der Arbeitsplatte in der Küche. Dahinter stand schiere Hilflosigkeit, die absolute Verzweiflung. Diese Katze wurde schon lange nicht mehr gehört, nicht gesehen.

Und die Rede ist hier in diesem blog nicht vom hormongesteuerten Kater, der sein Revier, einschließlich Wohnung oder Haus, markiert. Auch nicht von Katzen, die aufgrund einer Erkrankung (Blasenentzündung, andere Harnwegsinfektionen) oder einer Blasenschwäche auf den Teppich oder anderswo hin pinkeln. All das lässt sich mithilfe von Schulmedizin und anderen Heilmethoden abklären.

Was, wenn es keine Blasenentzündung ist, kein hormongesteuertes Verhalten, keine Altersdemenz? Dann lohnt es sich, Deine Katze einfach zu fragen, warum sie tut, was sie tut.

BITTE HILF MIR DOCH!

Stell Dir vor, Du steckst in einem Katzenkörper und lebst mit einem Menschen zusammen. Du möchtest Deinem Menschen etwas wichtiges mitteilen. Es ist schwierig, weil der Mensch Deine Sprache – die telepathische – kaum oder nur unzureichend spricht. Er reagiert auch nur bedingt auf Deine Zeichen- oder Körpersprache. Nun versuchst Du, mit allem, was Du sonst noch zur Verfügung hast, Dein Problem auf den Tisch zu bringen – aber Dein Mensch versteht Dich immer noch nicht. Du brauchst  nun dringend Hilfe, viele Tage, Wochen und Monate hast Du schon versucht, Dir Gehör zu verschaffen – auf alle erdenklichen Weisen. Du bist mittlerweile verzweifelt und weißt nicht mehr weiter. Dann greifst Du zu dem allerletzten Mittel, was Dir bleibt, danach bleibt quasi nichts mehr übrig.  Es ist Dir so wichtig ist, das der Mensch weiß, das etwas nicht stimmt. Du brauchst dringend, ganz dringend Hilfe.
Es gibt ein adäquates Mittel, was niemals überhört oder übersehen wird. Dafür gibt es zwar Ärger, aber: es wird bemerkt. Du bedienst Dich also diesem allerletzten Mittel, was Dir zur Verfügung steht.

 

DIE KATZE PINKELT, DIE NERVEN LIEGEN BLANK.

Wie diese Geschichte weitergeht, wissen wir alle: Der Mensch verzweifelt, weil er seine Katze nicht versteht, die Bude stinkt zum Himmel und die Nerven aller Beteiligten liegen blank. Leider ist es oft eine never ending story ohne happy end.

Das muss nicht so sein! Kennst Du die Gründe für das Verhalten Deiner Katze, kannst Du reagieren. Du hast dann Informationen, die Du vorher nicht hattest. Und es ist wie so oft im Leben: Mit den richtigen Informationen versteht Du den Zusammenhang. Wenn wir verstehen, ist der Weg zu Veränderung, der Weg happy end zum greifen nah. In diesem Fall die pinkelfreie Bude.

 

WIe bringst Du deine Katze dazu, die Katzentoilette wieder zu benutzen?

Ich kenne bisher wirklich keine einzige Katze, die pinkelt, um ihre Menschen zu ärgern oder weil sie nicht weiß, wo das Katzenklo steht oder das man es benutzt. Es geht in 99% aller Fälle um mehr, die Gründe liegen tiefer. Bitte habt das im Blick, falls Eure Katze drastische Maßnahmen ergreift, die für beide Parteien zur Tortur werden.

Wie kannst Du das nun aufklären? Dafür ist Tierkommunikation gemacht – für die bessere Verständigung zwischen den Arten. Solch ein mentales Gespräch klärt auf, sorgt für Verständnis untereinander. Und gibt im besten Fall die Art von Hilfe, die nötig ist, damit die Katze wieder auf die Toilette geht.

Das heißt nicht, das nach dem Gespräch alles flutscht, als wäre nix gewesen. Doch dieses oder mehrere Gespräche geben eurem Tierfreund die Möglichkeit zu erzählen, was in ihm vorgeht, was ihn bewegt, das zu tun, was er tut. Und ab diesem Zeitpunkt gibt es eine reelle Chance, das alles wieder gut wird.

Je länger das Problem besteht, desto mehr Zeit brauchen wir oft, um es wieder heil, wieder gut zu machen. Ein Kater, der schon seit drei Jahren in Haus oder Wohnung pinkelt, wird vermutlich mehr als ein Gespräch brauchen, um damit aufhören zu können. Vermutlich sind bestimmte Veränderungen notwendig, und dazu ist es notwendig, dass Du als Mensch bereit bist, diesen Weg zusammen mit Deiner Katze zu gehen. Und allein, dass Du diesen blog liest, sagt mir, dass Du es versuchen möchtest.

Verstanden werden ist immer ein guter Anfang, dort beginnt alles. Danke, dass Du Deiner Katze die Chance gibst, gehört zu werden.

Alles Liebe
Claudi